Share
  • Book
  • German(Deutsch)

그믐, 또는 당신이 세계를 기억하는 방식

  • Author
  • Country
    Republic of Korea
  • Publisher
  • Published Year
    2015
  • Genre
    Literature - Korean literature - Contemporary fiction

Title/Author/Genre

  •  

    Title: Der letzte Tag oder: Die Art, wie Du die Welt erinnerst

    Author: Chang Kang-myoung

    Genre: Munhak Dongne

     

    LTI Korea staff: Hanmil Cho (hanmil@klti.or.kr / +82-2-6919-7745)

Description

  • About the book

    Der fünfte Roman von Chang Kang-myoung setzt sich mit den Grenzen eines Lebens auseinander, das nie die Erfahrung gemacht hat, nur in eine Richtung der Zeit zu existieren. Ein Mann, der von seiner Kindheit an gemobbt wurde und einen Mord begeht. Eine Frau, die zu spät von der Liebe dieses Mannes erfährt. Eine Mutter, die durch das Messer dieses Mannes ihren Sohn verliert. Gekonnt verwebt Chang Kang-myoung die einzelnen Stimmen der drei Personen, um der Frage von Zeit und Erinnerung nachzugehen und wie man letztlich ein Leben als Wiedergutmachung führen kann.

     

    Dieser Mann, der den ehemaligen Mitschüler, der ihn auf der Schule gemobbt hatte, ermordet hat, hat nun seine Zeit im Gefängnis verbüßt. Die Mutter des Opfers stellt ihm nach, in der festen Überzeugung, ihr Sohn hätte ihn nie gemobbt. Während es erst den Anschein erweckt, als sollten hier bloß Täter und Opfer aufeinander treffen, interessiert sich der Roman weniger für die Frage, nach der Wahrheit. Bereits wissend, dass die Mutter ihn umbringen wird, entscheidet er sich dafür die andere Frau davor zu bewahren, ebenfalls zu morden. Der Mann arrangiert alles, damit auch nach seinem Tod die Hinterbliebenen denken, er sei noch am Leben. Und erst nach seinem Tod erkennt diese andere Frau, dass all die kindlichen Scherze die Wahrheit waren. Dass er das „Ei des Universums“ ausbrüte, dass er deswegen die Zukunft vorhersehen könne. Diese Worte zeigen, dass sich dieser Mann nicht um sein tragisches Ende sorgte, sondern nur für die kurzen Momente mit dieser Frau zu ihr zurückgekehrt war. Trotz seines Wissens um die Trennung und den schmerzvollen Tod nimmt er all das auf sich, um sie zu treffen.

     

    Wir können nur in eine Richtung der Zeit leben. Von der Vergangenheit in die Gegenwart. Der letztliche Sinn des Lebens hängt von seinem unausweichlichen Ende ab. Dieses Ende nicht anzunehmen, lässt die Geschichte jedes Lebens zu einer Tragödie werden. Auch wenn hier die Darstellung anders ist als in der Realität, ist es nicht dieser Verlust durch Trennung und Tod, der jedes Leben ausmacht? Und wenn dem so ist, was heißt es dann wirklich zu leben? Wie kann man ein Leben in einem Roman beschreiben? „Der letzte Tag oder: Die Art, wie Du die Welt erinnerst“ macht sich auf den Weg diese Kernfrage der menschlichen Existenz zu ergründen und wie man aus vorgeprägten Mustern ausbrechen kann.

     

    Dabei ist der Roman wie die Gefühlswelt des Mannes aufgebaut. Er folgt keiner zeitlichen Abfolge der Ereignisse und wäre ohne die Seitennummern wohl auch nicht in eine logische Reihenfolge zu bringen. Der Mensch kann die Zeit nur einmal und in einer Richtung erfahren. Aber was, wenn dies im Roman nicht mehr gilt? „Der letzte Tag oder: Die Art, wie Du die Welt erinnerst“ lässt uns erfahren, wie es sich anfühlen könnte, aus diesem Muster auszubrechen.

     

     

    About the author

    Geboren 1975. Nachdem er mehrere Jahre für eine Baufirma gearbeitet hatte, wurde er Journalist der Dong-A Daily, einer der drei großen Zeitungen Südkoreas. 2011 wurde ihm für seinen Roman „Bleiche“ der Literaturpreis der Zeitung Hankyoreh verliehen und Jang widmete sich nun hauptberuflich der Literatur. Vom ihm sind bereits mehrere Romane erschienen einschließlich „Aufregungsverbot“, „Homo Dominus“, „Weil ich Korea hasse“ und „Kommentier-Batallion“, sowie auch der Band zusammenhängender Erzählungen „Lumiere-Leute“. Für seine Werke erhielt er trotz seiner kurzen Schaffensperiode bereits mehrere Preise, den Surim-Literaturpreis, den Jeju-Friedensliteraturpreis des Dritten April und 2016 den Preis für junge Autoren. Mit seiner Erzählweise sowie klaren und präzisen Sätzen zeichnet er ein Bild der gegenwärtigen koreanischen Gesellschaft und schafft es dabei auch, die jungen Leser für sich zu gewinnen.

     

    Media Response/Awards Received

    Chang Kang-myoung wirft die faszinierende Frage auf, wie siech jemand aus den festen Mustern befreien kann, in denen er lebt.. Der Autor schlägt sich wacker.

    -Kang Jee-hui (Literaturkritikerin)

     

    Was in der heutigen Realität, in der Verbrechen und Wiedergutmachung, Selbstreflexion und Vergebung so kompliziert miteinander verwoben sind, tatsächliche Wiedergutmachung ist und wie sie möglich sein kann stellt der Autor in das Zentrum seines Buches. Er liefert eine überzeugende literarische Antwort.

    -Ryu Bo-seon (Literaturkritiker)

     

    Elegant verwebt der Autor die verschiedenen Positionen der drei Protagonisten in einen flüssigen Plot und bedient sich dabei einer überaus klaren und eindeutigen Sprache. 

    -Shin Su-jeong (Literaturkritikerin)

     

    Das Buch erhielt 2015 den Autorenpreis des Verlags Munhak Dongne.

Translated Books (3)

News from Abroad (6)